HanseMerkur Reiserücktrittsversicherung

Stiftung Warentest – Reiserücktrittsversicherungen 2018 getestet 

Dieser Bericht ist von Stiftung Warentest

 

Wer seine Reise wegen Krankheit, Unfall oder Tod eines Angehörigen absagen muss, kommt um Storno­kosten des Veranstalters meist nicht herum. Bei kurz­fristigen Absagen sind oft über 75 Prozent des Reise­preises fällig. Eine gute Reise­rück­tritts­versicherung schützt vor diesen Kosten. Die Stiftung Warentest hat 138 Tarife von 15 Versicherern untersucht. Wir haben vier Varianten bewertet: Single- und Familien­tarife, jeweils für nur eine Reise oder als Jahres­vertrag. 62 Angebote sind gut.

 

Streit um Krankheiten

Der häufigste Grund für Absagen sind Krankheiten. Die sind allerdings auch der häufigste Grund für Streitig­keiten zwischen Versicherer und Versicherten. Die in der Branche oft verwendete Klausel „unerwartet schwere Erkrankung“ in den Versicherungs­bedingungen ist Kern­punkt des Streits. Das Problem: Für den Verbraucher erschließt sich nicht, ob eine Krankheit versichert oder ausgeschlossen ist. Wann ist sie unerwartet, wann schwer genug? Mit einer Nasen­neben­höhlen­entzündung kann man vielleicht einen Strand­urlaub antreten. Bei einem Tauch­urlaub sieht das schon wieder anders aus.

Empfehlenswert laut Stiftung Warentest 2018

HanseMerkur  Reise­rück­tritts­versicherung

Das bietet unser Test von Reiser­ücktritts­versicherungen

Test­ergeb­nisse. Zwei Tabellen zeigen Bewertungen für 102 Reiser­ücktritts-Tarife von 15 Versicherern: je 51 Single- und Familien­tarife, für nur eine Reise oder als Jahres­vertrag. Eine dritte Tabelle zeigt Preise und Tarifmerkmale für 36 weitere Reiser­ücktritts­versicherungen – diese leisten nicht bei Reise­abbruch und haben daher keine Testnote erhalten.

Individuellen Testsieger finden. Unsere inter­aktiven Tabellen lassen sich nach Tarifen ohne Selbst­behalt und ohne Alters­beschränkung filtern. Die Tabelle zeigt Konditionen für unterschiedliche Alters­klassen und Reise­preise (500, 1000, 1500, 3000 und 6000 Euro). Wenn Sie mehrere Reisen im Jahr planen, lohnt sich ein Jahres­vertrag. Wir sagen, welche Tarife die besten Bedingungen haben, und auf welche Fall­stricke Sie achten sollten.

Wie erkenne ich einen guten Vertrag? Mit unserer Check­liste können Sie bestehende Verträge oder einen Zusatz­schutz Ihrer Kreditkarte auf die wichtigsten Kriterien unter­suchen.

Heft-Artikel als PDF. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie auch Zugriff auf den Testbe­richt aus Finanztest 3/2018.

 

Tarife von gut bis mangelhaft

Weil die Klausel der „unerwartet schweren Erkrankung“ so maßgeblich ist, haben wir sie in unserem Test besonders genau geprüft. Erst­malig haben wir auch die Leistung bei Terror bewertet. Unser Ergebnis: Kein Versicherer schneidet sehr gut ab. Fünf Tarife sind sogar mangelhaft. Der Singletarif für eine einzelne 1 000-Euro-Reise kostet beim Testsieger 42 Euro.

 

Drei Versicherer leisten bei Terror

Bei einem Rück­tritt nach Terror­anschlägen zahlen drei Versicherer aus unserem Test. Dazu muss der Anschlag kurz vor Reise­beginn und in der Nähe des Ziels statt­gefunden haben. Ausgeschlossen ist der Anspruch aber, wenn das Risiko für den Reisenden aufgrund einer bereits vorliegenden Reisewarnung des Auswärtigen Amtes schon bei Buchung der Reise erkenn­bar war.

 

Kombischutz für Reise­rück­tritt und Reise­abbruch

Auch wenn ein Kunde die Reise abbricht, ­entstehen Kosten. Wir empfehlen deshalb den Abschluss eines Kombitarifs aus Reise­rück­tritts- und Reise­abbruch­versicherung. Eine Reise­abbruch­versicherung über­nimmt Umbuchungs­kosten bei vorzeitiger Rück­reise. Die meisten Anbieter erstatten dann im Versiche­rungs­fall auch Mehr­kosten für einen längeren Aufenthalt und eine spätere Rück­reise und für nicht genutzte Reise­leistungen.

Empfehlenswert laut Stiftung Warentest 2018

HanseMerkur  Reise­rück­tritts­versicherung

Was ist versichert?

Bei welchen Ereig­nissen ein Versicherer zahlt, steht im Klein­gedruckten. Neben Krankheit, Unfall und Tod von Angehörigen sind oft Komplikationen bei der Schwangerschaft versichert, zudem Arbeits­platz­verlust oder -wechsel und Eigentums­schäden wie ein Brand im ­eigenen Haus. Wegen der strittigen Krank­heits­klausel sollten gerade chro­nisch Kranke genau auf die Versicherungs­bedingungen achten. Wir erklären, was sie im Vorfeld machen können.

e näher der Reise­beginn rückt, desto höher werden die Storno­gebühren. Teil­weise verlangen Veranstalter auch mehr als in unserer Grafik oder haben andere Storno­grenzen. Wenn Sie vor der Reise krank werden und nicht sicher sind, ob Sie die Reise antreten können, sollten Sie sich mit dem Versicherer in Verbindung setzen. Im Zweifel hilft es, in den Stornobedingungen nach­zuschauen, ab wann Sie in der nächsten Storno­stufe landen. Versicherte sind zur Schadens­begrenzung verpflichtet – storniert der Kunde nicht recht­zeitig und erhöhen sich dadurch die Storno­kosten, kann der Versicherer die Leistung kürzen.

Empfehlenswert laut Stiftung Warentest 2018

HanseMerkur  Reise­rück­tritts­versicherung

 

Hier geht es zum ORIGINAL ARTIKEL von Stiftung Warentest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.